Am Anfang ein wenig Philosophie …

Liebe Pferdefreundinnen und -freunde,

Huf- und Gliedmaßenstellung gehören zusammen. Diese Tatsache wird leider allzu oft außer Acht gelassen. Und die Folgen sind weitreichender als mancher Pferdebesitzer denkt. Angefangen von kleinen Taktunreinheiten, bis hin zu chronischen Rückenerkrankungen, haben viele Schmerzzustände und Störungen des Bewegungsapparates ihre Ursache in falscher Hufbearbeitung. Meist steht ein Pferd “nur” z.B. zeheneng der bodenweit. Mit dieser Betrachtungsweise wird aber lediglich der aktuelle Zustand beschrieben. Die Frage ist jedoch: Warum steht mein Pferd z.B. zeheneng oder bodenweit?

Dabei ist die Antwort gar nicht so kompliziert: man findet sie fast immer in der Gliedmaßenstellung des Pferdes. Hat es vielleicht O-Beine und sind diese im Hufgelenk verdreht? Oder sind die Beine an sich gerade und es gibt einfach mehrere Drehungen in den Gelenken? Voraussetzung für das Erkennen von Stellungsfehlern – die jedes Pferd bedingt durch seine natürliche Schiefe auf-weist – ist eine gründliche Analyse des Bewegungsapparates.

Mein Ziel ist eine regelmäßige Hufform entsprechned der individuellen Gliemaßenstellung. Dann nur so erreicht man eine bestmögliche Tragfähigkeit und ein über die Jahre gesundes beschwerdefreies Pferd.

Um zu so einem Ergebnis zu kommen, haben sich Hufpflege- bzw. Beschlagsintervalle von 40-50 Tagen bewährt.

Hinterlasse eine Antwort